Heika vom Reesenufer FCI   

   

Über mein Frauchen . . .

und wie ihr Wunsch nach einem Dackel-Welpen geweckt wurde

Hallo liebe Besucher und Freunde von Heika!

Wir sind also die Dosenöffner von Heika.

Doch bis die Maus zu uns kam, war es ein sehr langer Weg.

Nach vielen Jahren mit Angst vor noch so kleinen Hunden, ohne vorherige schlechte Erfahrung, begegneten mir in zwei Kaufhäusern zwei Dackelwelpen, die es mir sofort angetan hatten. Sie schmusten mit mir  und wollten gar nicht wieder von mir weg.

Der Wunsch, einen solchen süßen kleinen Dackelwelpen als Familienmitglied zu haben, wurde immer größer.


Unsere 1. Hündin : Antje

fanden wir durch eine Zeitungsanzeige. Die Dackeldame war schon 3 Jahre alt und die Menschen haben "dafür gesorgt", dass sie keine sehr guten Erfahrungen mit Männern gemacht hat. Als dann noch Antjes Frauchen verstarb, wurden die Erfahrungen auch nicht besser. Antje hat einige Zeit im Keller verbringen müssen und wurde dann an die Züchterin zurück gegeben. Die daraus entstehenden Problemchen hier und da, bewältigten wir mit Ausdauer, Ruhe und Liebe, denn Antje war sehr anhänglich an Frauchen. Die Anhänglichkeit zu Antjes Herrchen wich aber mit der Zeit und wir waren glücklich, dieser kleinen Hündin eine schöne Zeit schenken zu können, da sie sich bei uns richtig wohl fühlte.

Nach schwerer Krankheit wurde Antje leider nicht älter wie etwas über 9 Jahre alt.

 Wir werden dich nie vergessen kleine Antje, die Zeit mit dir war wunderschön.



Unsere 2. Hündin Henny

Henny war eine ganz liebe, etwas ängstliche, aber bei uns beiden sehr anhängliche und verschmuste kleine Rauhaardackel Hündin, die als Welpe zu uns kam. Ihr Vertrauen in uns war riesig. Unsere kleine Henny hat uns sehr viel Freude gemacht. 

Mit 14 1/2 Jahren mussten wir sie leider über die Regenbogenbrücke gehen lassen.

Auch dich kleine Henny werden wir nicht vergessen. 

Antje und  Henny haben wir noch heute in unser Herz geschlossen  Wir denken noch heute oft an euch! 

Ihr Beide habt uns sehr viel gegeben.


                                                            

Eigentlich . . . ja eigentlich wollten wir nach Henny keinen weiteren Hund mehr zu uns nehmen. Aber es kam alles anders. Denn es kam der Tag, an dem wir uns entschieden haben, nicht ohne ein vierbeiniges Familienmitglied sein zu wollen. Keine Begrüßung, kein bettelnder Blick, kurz, alles was das Leben mit einem Hund ausmachte, war nicht mehr da. Der Schmerz über den Verlust von Antje und auch Henny war groß und nach einer Weile haben wir uns entschlossen, das wollten wir beide nicht!  

Es sollte auch wieder ein Dackelmädchen sein . . .

Einmal Dackel, immer Dackel !   

 

Aktualisiert: 08.09.2016